Wie wasserdicht ist meine Uhr und wie halte ich diese aufrecht?

Wasserdichte erklärt

Sommerzeit ist Badezeit. Da kann es durchaus passieren, dass die Uhr beim Sprung ins kalte Nass am Handgelenk vergessen geht. Wir zeigen Ihnen auf, wie wasserdicht ihre Uhr ist.

 

Die Wasserdichtigkeit einer Uhr wird in Metern oder in ATM gemessen. Dabei entspricht 1 ATM 10 Metern, 2 ATM 20 Metern etc. Beachten Sie, dass die Meterangabe nicht der tatsächlichen Wassertiefe entspricht. Uhren, die weniger als 5 ATM Wasserdichtigkeit garantie­ren, sollten generell nicht in Wasser eingetaucht werden. Das Schwimmen an der Wasseroberfläche sollte die Wasserdich­tigkeit der Uhr normalerweise nicht beeinträchtigen, jedoch besteht das Risiko, dass die Uhr beim Eintauchen ins Wasser durch das Auftreffen auf die Wasseroberfläche beschädigt wird. Für den alltäglichen Umgang mit Wasser (Spritzwasser, Dusche) soll­ten Sie einer Uhr mit einer Wasserdichtigkeit von mindestens 5 ATM den Vorzug geben. Eine vollständige Wasserdichtigkeit (Schwimmbad, Meer, Wassersport, bestimmte Alltagssituationen) wird ab 100 m (10 ATM) gewährleistet. Beachten Sie, dass Sie für Tauchsportaktivitäten spezielle Uhren benötigen. Für einen Tauchgang in 200 Metern Tiefe benötigen Sie eine Uhr mit 20 ATM. Folgend zeigen wir Ihnen die schönsten Tauchmodelle:

Die Wasserdichtigkeit einer Uhr gilt nur für einen begrenzten Zeit­raum. Wir empfehlen Ihnen, die Wasserdichtigkeit alle zwei Jahre über­prüfen zu lassen – dies gilt für mechanische Uhren ebenso wie für Quar­zuhren. Für Letztere wird Ihnen bei jedem Batteriewechsel eine Kontrolle der Wasserdichtigkeit angeboten. Schenken Sie den Angaben zur Wasserdichtigkeit einer Vintage-Uhr nur dann Glauben, wenn die diesbezügliche Wartung in jüngerer Zeit von einem Fachmann zertifiziert wurde.

 

Empfohlene Vorsichtsmassnahmen:

  • Die Dichtungen verschleissen vorzeitig, wenn sie extremen Tem­peraturschwankungen ausgesetzt werden (z. B. beim Duschen oder bei Sonneneinstrahlung und anschliessendem Eintauchen in kaltes Wasser)

  • Starke Stosseinwirkungen können die Wasserdichtigkeit (und die Funktionstüchtigkeit) der Uhr beeinträchtigen, selbst wenn keine äusseren Spuren zu erkennen sind;

  • Wenn sich die Uhr im Wasser befindet, darf niemals die Aufzugskrone zum Einstellen des Datums oder der Uhrzeit gezogen werden. Es könnte Wasser in das Gehäuse eindringen;

  • Achten Sie bei Uhren mit verschraubter Krone darauf, dass diese fest verschraubt ist, bevor Sie sich mit Ihrer Uhr ins Wasser begeben;

  • Ziehen Sie die Krone nicht zu fest an. So vermeiden Sie, dass die Dichtung zu stark zusammengedrückt oder gar beschädigt wird;

  • Wenn Ihre Uhr über Komplikationen verfügt, dürfen Sie diese auf keinen Fall im Wasser verwenden, da über die Drücker Wasser ins Gehäuse eindringen kann.

  • Wenn Sie Ihre Uhr häufig unter Wasser tragen, sollten Sie hierfür ein geeignetes Armband wählen. Besonders geeignet sind feuchtigkeits­unempfindliche Metallarmbänder oder Armbänder aus Spezialleder für Taucheruhren.

 

Wenn Sie in Ihrer Uhr Kondenswasser oder anderweitig eingedrunge­nes Wasser bemerken, sollten Sie sie umgehend dem Kundenservice von Les Ambassadeurs anvertrauen. Ihr Uhrmacher wird die Wasserdich­tigkeit der Uhr wiederherstellen oder eine vollständige Uhrenrevision vornehmen.

Eine der Stärken von Les Ambassadeurs ist der „After-Sales- Service“. In jeder Boutique kümmern sich Spezialisten – Uhrmachermeister – um Uhren Reparaturen und Revisionen in einem extra dafür eingerichteten Uhrenatelier, welches hinter Glas für jeden Kunden einsehbar ist. Genau diese Transparenz ermöglicht Kunden eine Vorstellung davon zu bekommen, was mit ihrer Uhr genau passiert. In dieser Hinsicht ist die professionelle, spezialisierte Beratung der Uhrmacher der „Schlüssel“ für einen gelungenen After- Sales-Service. Hier geht’s zu weiteren Uhrmachertipps.